Welchen Editor nutzt ihr überwiegend?

komplette Office-Pakete, Textprogramme, Utilities, etc.

Moderatoren: Jean, Gordon 4.0, Moderatoren

Welchen Editor nutzt ihr überwiegend?

PSPad
31
22%
Scite
2
1%
EdXOR
0
Keine Stimmen
Notepad2
15
11%
Notepad++
59
42%
HiEditor
1
1%
XML Notepad
0
Keine Stimmen
PlainEdit
3
2%
TotalEdit
0
Keine Stimmen
VIM
2
1%
GNU Emacs
1
1%
mir reicht das integrierte Notepad
3
2%
ein anderes Freewareprogramm
13
9%
ein kommerzielles Programm
11
8%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 141

JFierce7
Mitglied
Beiträge: 757
Registriert: 09.12.04, 15:40
Hat sich bedankt: 11 Mal

Beitrag von JFierce7 » 16.08.09, 12:19

Ich halte es wie Jean - je nach Stimmung und Anforderung (ggf. auch als externen Editor in einem Dateimanager) einen anderen Editor :D
Eine kleine Liste: EmEditor, RJ TextEd, Ted Notepad, HiEditor, Notepad2, Scite, XML Notepad, Sharp Develop (XML Notepad steht zwar in der Auswahl, passt aber eigentlich nicht so richtig in die Liste).

PSPad habe ich lange genommen, verwende ich z. Z. aber nicht mehr gern - ich habe ein paar Bugs gemeldet, die leider ohne Kommentar einfach ignorieriert wurden. Vom Ignorieren mal abgesehen, leidet für mich die Funktionalität aufgrund der Bugs.

Benutzeravatar
TengriLethos
Beiträge: 263
Registriert: 15.06.02, 18:15
Hat sich bedankt: 5 Mal

Beitrag von TengriLethos » 16.08.09, 12:55

Ich bin jetzt seit Jahren mit dem PSPad sehr zufrieden. Wenn mir, trotz des großen Funktionsumfangs, noch etwas daran fehlt, baue ich es mir über die einfach zu handhabende Scripterweiterung einfach ein.
Glauben ist eine relativ einfach vermeidbare Denkweise mit hohem Potential zur Fehleinschätzung der Wirklichkeit (2w'18)

highend
Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 26.06.04, 17:45

Beitrag von highend » 16.08.09, 14:38

Ich verwende zu 95% EditPlus (kommerzieller Editor). Hat soweit alles was ich benötige, auch wenn ich von der RegEx Suchimplementierung nicht immer begeistert bin (da verwende ich dann für die restlichen 5% UltraEdit).

Bei den ganzen Freewarealternativen bin ich leider noch nie bei einer wirklich glücklich gewesen (sei es im Bereich Funktionsumfang oder halt eben Optik/Usability).

m.s
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 21.04.05, 21:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von m.s » 16.08.09, 20:35

Notepad++ weil der die Dateien schön schnell öffnet und seltenst Proton für richtig große Dateien.

dantown
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 15.03.06, 14:17
Hat sich bedankt: 2 Mal

Beitrag von dantown » 16.08.09, 22:47

UltraEdit, weil sich seine Strukturansicht frei konfigurieren lässt (hab ich für LaTeX in Verbindung mit einer eigenen Erweiterung gebraucht). Diese Funktion habe ich bei keinem Freeware-Editor gefunden.

Ansonsten immer win32pad (auch als Betrachter), weil er große Dateien anzeigt und auch bei Hexdateien keine Nachfrage stellt, sondern einfach anzeigt.

Benutzeravatar
milch-extra
Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 02.01.04, 0:30
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von milch-extra » 17.08.09, 17:06

Ich bin noch nicht bei DEM Editor angekommen. Als Notepad Ersatz ist mir AkelPad am liebsten, weil sehr klein und übersichtlich ist und die (mir) gängigen Shortcuts z.B. Strg-y für Zeile löschen, Strg-Backspace für letztes Wort löschen ... unterstützt.
Auf den zig Terminalservern, auf denen ich täglich unterwegs bin, muss mir das integrierte Notepad reichen. Von Version zu Version wird das auch besser und ist die Testapplikation schlechthin.

Für HTML ist mir NoteTab Pro am liebsten, weil ich mich mit dessen Makrosprache einigermaßen auskenne.
Meine Firma bietet mir noch UltraEdit, doch das nutze ich praktisch nie, da ich keine Lust habe mich in den nächsten Kauf-Editor einzuarbeiten.

Notepad++ gucke ich mir immer mal wieder an und es gefällt mir gut genug um es weiter immer mal wieder anzugucken :)

Benutzeravatar
rothom
Mitglied
Beiträge: 124
Registriert: 08.08.04, 18:10
Hat sich bedankt: 2 Mal

Beitrag von rothom » 17.08.09, 17:51

Notepad2

Er ist klein, er ist schnell und über Florians Website gibt es auch eine Verlinkung zu einer aufgebohrten Version des Notepad2, einer Extended Version, die auch Code-Folding beherrscht.

Alle essentiellen Syntax an Bord, UTF8-fähig, nicht überladen.

Alles was ein Notepad braucht :)

Gruß
rothom

Benutzeravatar
shdr
Beiträge: 224
Registriert: 10.03.02, 16:54
Hat sich bedankt: 3 Mal

Beitrag von shdr » 17.08.09, 17:56

Notepad++, ich benötige in Funktion in undurchsichtigen Logfiles die verschiedensten Begriffe verschiedenfarbig hervorzuheben. (Ansicht > Benutzerdefinierte Sprache). Ich hätte gern noch mehr als die 4 angebotenen Möglichkeiten/Farben, wenn da jemand noch einen Tipp für mich hat?
Ansonsten ist das auch für ich der perfekte Editor mit allen benötigten Funktionen. Die Plugins kann man ja einfach weglöschen, dann wirds schon übersichtlicher.

Benutzeravatar
@thehop
Mitglied
Beiträge: 1077
Registriert: 15.07.05, 1:33
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von @thehop » 17.08.09, 18:04

Texteditor? Selten, da ich Texte lieber "in echt" 8) schreibe - ab und zu -> MetaPad (EFB-Suche) + AkelPad (EFB-Suche)

CWagner
Mitglied
Beiträge: 271
Registriert: 25.11.05, 0:16

Beitrag von CWagner » 18.08.09, 9:09

EmEditor Kommerzware, aber kostenlose Lizenz für Schüler, Studenten, Azubis, FOSS-Programmierer etc.

Extrem klein und schnell bei nem Riesen-Haufen Features.
Kann Dateien über 128GB oder so öffnen;)

IMO der beste Texteditor überhaupt wenn VIM/emacs nix für einen ist^^
Streit ist ein hartes Wort - nennen wir es eine Diskussion über Interpretationsspielräume. -- Jean

Benutzeravatar
Schnuffel
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 03.10.07, 14:18
Hat sich bedankt: 1 Mal

Beitrag von Schnuffel » 19.08.09, 18:38

Momentan nutze ich zu 90% Editpad Lite und ansonsten Notepad++
aber ich bin noch nicht bei "dem Editor" unter Windows angekommen.
Der Weg ist das Ziel... ;)
Bück dich, Fee - Wunsch ist Wunsch...

Benutzeravatar
Shimao
Beiträge: 623
Registriert: 11.10.02, 11:35
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Beitrag von Shimao » 20.08.09, 7:01

seit 2005 ausschließlich vim (EFB-Suche), da ich unter windows kaum einen Editor kenne, der auch in der Konsole (cygwin, mintty) läuft. Für Einsteiger ist es zunächst eine große Hürde, aber wenn man das modale Prinzip verstanden hat, möchte man es nicht mehr missen. Alles ist über Tastatur steuerbar, zudem ist interne Dokumentation großartig. Ich habe früher den Fehler gemacht, alles wissen zu wollen und habe mir riesige Listen von Tastaturkürzeln ausgedruckt. Das sollte man wirklich bleiben lassen. Wichtig ist, das man sich anfangs eine halbe Std. für den "vimtutor" (integrierte vim-tutorial) Zeit nimmt, auf den basics kann man dann aufbauen. Alles weitere sollte man sich anschließend peu-a-peu erarbeiten. Eine gute Herangehensweise erklärt der vim-Entwickler Bram Moolenaar in dem Video 7 Habits for effective Text Editing
[size=75][url=http://de.wikipedia.org/wiki/Ex_falso_quodlibet]ex contradictione sequitur quodlibet[/url][/size]

Benutzeravatar
SimonWpt
Mitglied
Beiträge: 221
Registriert: 29.09.05, 11:32
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von SimonWpt » 20.08.09, 10:08

In 95% aller Fälle nutze ich Notepad++. In seltenen Fällen nutze ich PSPad oder JEdit .

Fino
Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 04.04.10, 11:20
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Welchen Editor nutzt ihr überwiegend?

Beitrag von Fino » 31.08.10, 10:01

Mein erster war MetaPad mit dem lila Icon.
Dann Notepad++.
Habe mir auch dafür eine benutzerdefinierte .txt Sprache erstellt, der einzelne
Textmarkierungen farblich hervorhebt! Wie z.B. Zahlen Orange, Überschriften in Klammern [] Violett
und Text in "" blau.

Sind somit sind es schon 4 Stimmen für MetaPad. :)

Antworten