Forcedraft v. 1.0 - Editor für ablenkungsfreies Schreiben

komplette Office-Pakete, Textprogramme, Utilities, etc.

Moderatoren: Jean, Gordon 4.0, Moderatoren

Antworten
Jean
Beiträge: 11141
Registriert: 30.10.01, 12:41
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Forcedraft v. 1.0 - Editor für ablenkungsfreies Schreiben

Beitrag von Jean » 11.01.15, 1:13

... wer sich wieder nicht konzentrieren kann und bei der Todo-Liste immer bei Punkt 3 "äh, hmm ..."
stolpert, benötigt Hilfe beim Nichtmehrablenkenlassen. Zum Beispiel mit Forcedraft. Das portable Tool
beglückt die gehetzte Seele mit einem weißen Vollbildschirm zum Vollschreiben. Vorher kann man noch
festlegen, wann man mit dem Schreiben aufhören darf: auf eigenen Wunsch, nach einer gewissen Zeit
oder nach einer bestimmten Anzahl von Worten. Um der Prokrastination Einhalt zu gebieten, kann man
das Tool nicht beenden / minimieren und keine Shortcuts verwenden. Die eingetippten Gedanken werden
automatisch alle 20 Sekunden als txt gespeichert.

Ich hatte nach meiner eingestellten Wortzahl ziemliche Probleme, das Tool zu beenden ... ok, einfach
mal den Hinweis lesen: auf den Titel klicken, dann gibt es eine Ausstiegsoption.

englischsprachige Freeware, portabel
http://forcedraft.com

Benutzeravatar
Radix
Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 03.04.12, 16:59
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Forcedraft v. 1.0 - Editor für ablenkungsfreies Schreiben

Beitrag von Radix » 14.01.15, 8:56

mhh, also sollte diese Selbstkastration Schule machen, ...

hab das Ding auch getestet.
Auf das Logo klicken, um eine SAVE and EXIT Abfrage zu bekommen, und dann 2x "NEIN ich will nicht auf die Pro"-Phonehome Dialoge (die ja überhaupt nicht ablen.. äh, was wollt ich nach dem Schreiben nochmal?!??) wegzuklicken - ist nicht Zeitsparender.

OK, um Kindern in der Nachhilfe die Möglichkeit zu geben, statt handschriftlich einen Aufsatz zu schreiben und davon abzuhalten, den Rechner zu übernehmen, mag das Ding ja gut sein.

Wenn allerdings ein (CompiBld/erwachsener)User nicht bemerkt, was mit seinem Rechner geschieht, weil er sämtliche Aktionen/Rückfragen (seines AV/Firewall, Instabilität, etc.) nicht sieht, find ich das schon bedenklich.
Denn BOT-Systeme sind nicht nur eine Bedrohung für den "freiwillig infizierten/übernommenen Rechner", sondern leider auch für andere ...

daher => Tonne.

Nehmt notepad. Das ist schon spartanisch genug. Und die Uhrzeit bleibt auch noch sichtbar.[pro Version]

Antworten